Russland

"Kolossaler Schaden": Über 50.000 Menschen in Russland seit sechs Tagen nach Eisregen ohne Strom

Am 20. November ist ein Zyklon mit Eisregen auf den Fernen Osten Russlands getroffen. Die Strom- und Wärmeversorgung in der Region sowie der Verkehr wurden unterbrochen. Selbst am fünften Tag nach dem Eisregen bleiben 53.000 Menschen ohne Strom.
"Kolossaler Schaden": Über 50.000 Menschen in Russland seit sechs Tagen nach Eisregen ohne StromQuelle: Sputnik © Ilja Awerjanow

Am 20. November traf ein Zyklon mit Eisregen auf den russischen Fernen Osten. Nach Angaben des Gouverneurs Oleg Koshemjako wurden fast 100 Kilometer Stromleitungen, 850 Strommasten und mehr als 1.600 Umspannwerke beschädigt. Infolgedessen blieben fast 180.000 Menschen ohne Strom.

Seit dem 20. November gilt in der Region der Ausnahmezustand. Die Behörden haben berechnet, etwa 180 Millionen Rubel (2 Millionen Euro) seien für die Wiederherstellung der Stromversorgung erforderlich. Die Folgen des Zyklons werden von mehr als 2.000 Menschen und 800 Fahrzeugen beseitigt. Aufgrund der Vereisung wurde in Wladiwostok die Russki-Brücke geschlossen. Die Behörden organisierten eine vorübergehende Fährüberfahrt.

Der Kreml bezeichnet den Schaden durch den Eissturm als "kolossal". Der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, stellte fest, es sei nicht möglich, die Folgen über Nacht zu beseitigen. Die Behörden unternehmen alle notwendigen Schritte für eine möglichst schnelle Beseitigung der Schäden.

Mehr zum Thema"Zweiter Geburtstag": Betonplatte stürzt aufs Auto – wenige Zentimeter vom Besitzer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team