Russland

"Zweiter Geburtstag": Betonplatte stürzt aufs Auto – wenige Zentimeter vom Besitzer

In Russland fiel eine Betonplatte von einem neunstöckigen Haus auf ein Auto, vermutlich wegen Eisregens. Der Besitzer säuberte sein Auto vom Schnee, als er ein Knacken hörte. Er blickte auf und rannte weg. Die Platte landete wenige Zentimeter von ihm entfernt auf dem Autodach.
"Zweiter Geburtstag": Betonplatte stürzt aufs Auto – wenige Zentimeter vom Besitzer© IG / @22gramm

Am Morgen vom 19. November ist in Wladiwostok im Fernen Osten Russlands eine Betonplatte von einem neunstöckigen Gebäude auf einen geparkten Nissan X-Trail gefallen. Dessen Besitzer stand daneben, wurde aber zum Glück nicht verletzt. Ein Video von einer Überwachungskamera tauchte im Internet auf. Es ist zu sehen, wie ein Mann sein Auto vom Schnee befreit, dann aufblickt und wegrennt. Sekunden später stürzt eine Betonplatte auf sein Auto.

Alexander, der Besitzer des Autos, schilderte in einem Interview beim Fernsehsender 360, dass er es gerade noch schaffte wegzulaufen, weil er "von oben ein Knacken" gehört habe. Er merkte noch an, dass er das Auto erst zwei Wochen zuvor gekauft hatte. Er betonte, dass das Auto ziemlich teuer war, er gab 600.000 Rubel (rund 6.660 Euro) dafür aus und hatte für das Auto lange gespart. Ihm zufolge war das neue Auto noch gar nicht registriert.

Der Mann will nun vor Gericht Schadenersatz einklagen. Nach dem Bericht hätten Internetnutzer begonnen, kleine Summen für ein neues Auto zu sammeln, so der Besitzer. Innerhalb weniger Stunden habe er so mehrere tausend Rubel angespart. Er nahm daraufhin ein Video auf, in dem er sich bei allen für die Unterstützung bedankte. "Es ist passiert, ich bin nicht entmutigt, ich bleibe frisch und munter", sagte er.

Die für Wladiwostok zuständige Staatsanwaltschaft der Region Primorje hat eine Untersuchung im Zusammenhang mit dem Vorfall eingeleitet. Gemäß vorläufigen Angaben ist die Abdeckung eines Lüftungsschachts auf das Auto gefallen. Die Behörde stellte fest, dass sie vereist von den Halterungen abgerissen wurde. Am Vorabend gab es einen starken Eisregen, der auch bei mehr als 100.000 Menschen die Stromversorgung unterbrach.

Mehr zum Thema - Dashcam-Video aus Russland: Brücke stürzt unmittelbar vor Pkw ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team