Russland

Russische Aufsichtsbehörde: Das Coronavirus mutiert – neue Variante entsteht in Sibirien

Eine neue Mutation des Coronavirus entsteht anscheinend in der Region Sibirien, erklärt die russische Aufsichtsbehörde. Ferner seien neue Stämme aus oder über Westeuropa im Frühjahr nach Russland gekommen – jedoch seit längerer Zeit keine mehr aus (oder über) China.
Russische Aufsichtsbehörde: Das Coronavirus mutiert – neue Variante entsteht in SibirienQuelle: Sputnik © Konstantin Michaltschewski

Nach D- und G-Variante nun eine "S-Variante"?

Eine neue Variante des Coronavirus scheint im Föderalbezirk Sibirien heranzumutieren. Diese Information trug Anna Popowa, Leiterin der russischen Aufsichtsbehörde für Konsumenten- und Gesundheitsschutz Rospotrebnadsor, beim Online-Symposium "COVID-19-Pandemie: Herausforderung an die moderne Wissenschaft" an die Öffentlichkeit – im Folgenden zitiert von Interfax

Wir sehen Veränderungen, die im S-Protein identifiziert wurden, sowie die Daten zu Proteinsubstitutionen, die in neun Isolaten [des neuartigen Coronavirus] in der sibirischen Region identifiziert wurden. Beides führt uns zur Annahme, dass sich in dieser Region gerade eine eigene Variante mit bestimmten Mutationen bildet.

Nach heutigem Wissensstand russischer Forscher wurden im Frühjahr 2020 massenweise neue Stämme aus oder über Westeuropa über die Grenzen eingeschleppt – aber zum Beispiel aus China seit Jahresbeginn keine mehr:

Genomanalysen des Coronavirus in Russland und im Ausland sprechen davon, dass im Frühling massenweise Stämme des Virus eingeschleppt wurden, die zu seiner G-Variante gehören. Einschleppungen aus unterschiedlichen europäischen Ländern gab es mehrmals. Hingegen sehen wir keinerlei Einschleppung aus der Volksrepublik China – sodass in der Russischen Föderation keine Stämme im Umlauf sind, die zu Jahresbeginn aus China eingeschleppt worden wären.

Ebenso gebe es heutzutage keine Einschleppung neuer Stämme oder Mutationen aus Europa, betonte Popowa.

Die erwähnte G-Variante ist aktuell in Europa die dominierende – und zwar seit April 2020, als sie dort die allem Anschein nach unter Umständen schwerer zu behandelnde, aber dafür weniger ansteckende D-Variante überholte (so erklärt es zum Beispiel Spektrum). Bei der in Sibirien entstehenden Variation mit Änderungen am S-Protein habe man bislang kein höheres Bedrohungspotenzial in irgendwelcher Ausprägung festgestellt, schreibt die Zeitung Iswestija mit Verweis auf die Leiterin der russischen Aufsichtsbehörde.

Das Zweite Internationale Online-Symposium "COVID-19-Pandemie: Herausforderung an die moderne Wissenschaft" fand am Dienstag im Rahmen der Vorbereitung des Internationalen Forums Reaching Sustainable Development Goals in Combating Epidemics (dt. etwa: Erreichen der Ziele nachhaltiger Entwicklung im Kampf gegen Epidemien) statt. Dieses wird von Russland und UNAIDS, dem Gemeinsamen Programm der Vereinten Nationen für HIV/AIDS, organisiert. Zu den Sprechern gehörten etwa Dr. Hans Kluge, Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa, und Shannon Hader, stellvertretende ausführende Leiterin des AIDS-Programms der Vereinten Nationen, wie der Internetseite von Rospotrebnadsor zu entnehmen ist.

Mehr zum Thema - "Viren", Masken, Tests, Impfungen – zur "neuen Normalität" in der Corona-Krise

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<