Russland

Russischer Soldat erschießt drei Kameraden – Täter festgenommen

Ein junger Soldat hat auf einem russischen Militärgelände im Gebiet Woronesch mindestens drei seiner Kameraden erschossen. Der Mann erlitt gegen fünf Uhr morgens wahrscheinlich einen Nervenzusammenbruch, entriss einem Offizier die Pistole und schoss dann.
Russischer Soldat erschießt drei Kameraden – Täter festgenommenQuelle: Sputnik © Konstantin Morosow

Am Montag hat ein Wehrdienstleistender in der Stadt Woronesch rund 500 Kilometer südlich von Moskau drei Kameraden erschossen, heißt es in einer Erklärung der lokalen Behörden. Nach der Tat sei er geflüchtet. Sein Haus sei mittlerweile abgeriegelt. Bei der Suche werden 100 russische Spezialkräfte sowie mehrere Drohnen eingesetzt, hieß es weiter.

Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt, dennoch gilt ein Nervenzusammenbruch als wahrscheinlichsten Auslöser der Tragödie in Woronesch. Mittlerweile hat das russische Ermittlungskomitee ein Strafverfahren gegen den Schützen eingeleitet.

Den Mitteilungen zufolge habe ein Betroffener den Angriff mit schweren Verletzungen überlebt. Er werde im Krankenhaus behandelt. 

Im August 2015 tötete ein russischer Soldat bei einem Amoklauf in einem Militärlager nahe der Stadt Kostroma rund 300 Kilometer nordöstlich von Moskau drei Kameraden und erschoss sich dann selbst.

Aktualisierung: Der Täter wurde 50 Kilometer vom Tatort entfernt festgenommen. Berichten zufolge soll er bei der Flucht zwei Autos nach einander entführt und dabei deren Besitzern mit der Pistole gedroht haben. 

Mehr zum ThemaRussland: 18-Jähriger erschoss vier Menschen, darunter seine Großmutter – Täter noch auf der Flucht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team