Russland

Russland registriert zweiten Corona-Impfstoff

In Russland ist ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus registriert worden. Dabei geht es um ein Vakzin des Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie Vektor. Im Unterschied zum Impfstoff Sputnik V enthält es keine Gene, sondern nur Coronavirus-Proteine.
Russland registriert zweiten Corona-ImpfstoffQuelle: www.globallookpress.com © Cadu Rolim via www.imago-images.de

Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch bei einer Regierungssitzung erklärt, dass in Russland ein zweiter Impfstoff gegen den Erreger SARS-CoV-2 registriert worden sei:

Ich möchte mit der erfreulichen Information beginnen, dass das Nowosibirsker Forschungszentrum Vektor heute EpiVacCorona, den zweiten russischen Impfstoff gegen das Coronavirus, registriert hat.

Ebenso teilte der russische Staatschef mit, dass auch ein drittes Vakzin "auf dem Weg" sei. Putin betonte, es sei wichtig, die Produktion der russischen Corona-Impfstoffe für die Lieferung im Inland aufzustocken.

Tatjana Golikowa, Vize-Ministerpräsidentin für Bildung, Gesundheit und Sozialpolitik, erklärte ihrerseits, dass der zweite registrierte Impfstoff sicher sei und die ersten 60.000 Dosen in naher Zukunft hergestellt werden sollen.

Der zweite registrierte russische SARS-CoV-2-Impfstoff wurde vom Staatlichen Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie Vektor in Nowosibirsk entwickelt. Im Unterschied zum ersten russischen Impfstoff Sputnik V enthält es keine rekombinanten Adenoviren, sondern nur Coronavirus-Proteine. Da es kein biologisches Agens enthält, sollten seine Nebenwirkungen besonders gering sein. Golikowa erklärte:

Vektor wird in mehreren Regionen Russlands klinische Studien nach der Registrierung beginnen, an denen 40.000 Freiwillige teilnehmen werden.

Darüber hinaus plane Vektor, eine klinische Studie mit 150 Personen über einen Zeitraum von 60 Jahren durchzuführen, hieß es.

Mehr zum ThemaUS-Ärzte nach Briefing zu Sputnik V: Beeindruckt von Testdaten und Offenheit russischer Kollegen 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team