Russland

Transportpolizei führt Untersuchung im Zusammenhang mit Krankenhausaufenthalt von Nawalny durch

Die russische Transportpolizei hat eine Untersuchung im Zusammenhang mit dem Krankenhausaufenthalt des Bloggers Alexei Nawalny durchgeführt. Neben seinem Hotel wurden auch Orte entlang seiner Reiseroute inspiziert. Mehrere Gegenstände wurden beschlagnahmt.
Transportpolizei führt Untersuchung im Zusammenhang mit Krankenhausaufenthalt von Nawalny durchQuelle: Sputnik © Vasily Batanov / RIA Novosti

Beamte der Abteilung für Ermittlungsanagement der Direktion für Verkehrswesen des Innenministeriums der Russischen Föderation haben im Sibirischen Föderalbezirk eine Voruntersuchung im Zusammenhang mit dem Krankenhausaufenthalt des Bloggers Alexei Nawalny durchgeführt. Das teilte die Pressestelle der Direktion für den Sibirischen Föderalbezirk mit.

Die Untersuchung wurde gemäß dem festgelegten Verfahren von der Staatsanwaltschaft für den westsibirischen Verkehr im Zusammenhang mit der Krankenhauseinweisung von Alexei Nawalny am 20. August in der Stadt Omsk eingeleitet. In Übereinstimmung mit den Anforderungen der Strafprozessordnung wurden alle Umstände des Vorfalls ermittelt.

Während der Inspektion wurde ein umfangreiches Paket von Untersuchungs- und operativen Maßnahmen ergriffen. Insbesondere wurden das Hotelzimmer, in dem der Blogger wohnte, und Teile des Gebiets entlang seiner Reiseroute inspiziert.

Mehr als 100 Gegenstände, die einen Beweiswert haben könnten, wurden beschlagnahmt. Außerdem wurden die Daten aus den Videoüberwachungssystemen analysiert. Es werden mehr als 20 verschiedene kriminaltechnische Untersuchungen (forensisch, biologisch, physikalisch und chemisch) durchgeführt. Bislang sind keine stark wirksamen oder narkotischen Substanzen nachgewiesen worden.

Mehr zum Thema - "Wer sollte davon profitieren? Sicherlich nicht Russland": Moskau kontert Vorwürfe im Fall Nawalny

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion