Russland

Schwere Folgen für die Reisebranche: Kein einziger Tourist besuchte Russland im zweiten Quartal 2020

Der Luftverkehr und die Tourismusbranche leiden derzeit wie kein anderer Wirtschaftszweig. Da Russland seine Grenzen aufgrund der COVID-19-Pandemie Ende März schließen musste, besuchte im zweiten Quartal 2020 kein einziger ausländischer Tourist das Land.
Schwere Folgen für die Reisebranche: Kein einziger Tourist besuchte Russland im zweiten Quartal 2020Quelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Russland hatte seine Grenzen wegen der COVID-19-Pandemie am 27. März geschlossen, um die Einfuhr des Coronavirus zu verhindern. Seither gab es nur einzelne Sonderflüge für die Rückholung von Russen aus dem Ausland. Erste Statistiken zeigen nun deutlich, wie stark der Reiseverkehr nach und aus Russland zurückging.

Der Einreisetourismus nach Russland ging im ersten Halbjahr um satte 83,6 Prozent zurück, meldet der russische Reiseveranstalter-Verband. Von Januar bis Juni kamen insgesamt 322.801 Touristen nach Russland – alle noch vor der Grenzschließung Ende März. Im Vorjahr besuchten im selben Zeitraum 1.967.221 Touristen das Land.

Was den Ausreiseverkehr betrifft, unternahmen Russen im ersten Halbjahr 2020 nur acht Millionen Auslandsreisen – 62,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Am 1. August nahm Russland nach mehr als vier Monaten wieder reguläre Flugverbindungen mit dem Ausland auf. Angeflogen werden derzeit die Türkei, Großbritannien und Tansania. Besonders die Türkei ist für Russen wegen der deutlich günstigeren Urlaubsangebote als in der Heimat ein attraktives Reiseziel.  In den kommenden Wochen sollen weitere internationale Flugverbindungen wiederhergestellt werden. Wann es wieder Flüge in die EU geben wird, ist bislang unklar.

Mehr zum ThemaRussland verspricht Bürgern Prämien für Reisen innerhalb des Landes

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion