Russland

Russischer Inlandsgeheimdienst FSB nimmt in Sewastopol Marineangehörigen wegen Hochverrats fest

Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands (FSB) hat in der Stadt Sewastopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim einen Marineangehörigen festgenommen, der für das ukrainische Verteidigungsministerium gearbeitet haben soll. Dem Verdächtigen drohen nun bis zu 20 Jahre Haft.
Russischer Inlandsgeheimdienst FSB nimmt in Sewastopol Marineangehörigen wegen Hochverrats festQuelle: Sputnik © FSB

Der russische Inslandsgeheimdienst FSB hat in Sewastopol einen Angehörigen der Schwarzmeerflotte Russlands festgenommen. Der Mann wird des Hochverrats beschuldigt. Nach Angaben der Ermittler soll er geheime Informationen gesammelt und diese dem Nachrichtendienst des Verteidigungsministeriums der Ukraine weitergegeben haben.

Wann genau die Festnahme stattgefunden hat, wurde nicht bekannt gegeben. Der FSB berichtete darüber am Donnerstagmorgen. Auf einem von der Behörde veröffentlichen Video war zu sehen, dass der Marineangehörige auf einer Straße festgenommen wurde, als er mit einem Bekannten sprach.

Der Verdächtige befindet sich momentan in Untersuchungshaft. Ihm drohen zwischen zwölf und 20 Jahre Gefängnis.

Mehr zum ThemaFall Iwan Safronow: Journalisten fordern mehr Transparenz bei Untersuchung der mutmaßlichen Spionage

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion