Russland

Russland: "Unsterbliches Regiment" wegen Corona erneut verschoben

Die Aktion "Unsterbliches Regiment" wird aufgrund der COVID-19-Pandemie vom 26. Juli auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Dies gaben die Veranstalter am Donnerstag bekannt. Der Gedenkmarsch wurde dieses Jahr bisher nur symbolisch online abgehalten.
Russland: "Unsterbliches Regiment" wegen Corona erneut verschobenQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Der Gedenkmarsch wurde dieses Jahr schon einmal vom 9. Mai auf den 26. Juli verschoben, doch auch dieses Datum scheint den Veranstaltern aufgrund der epidemiologischen Lage zu früh zu sein. Ein neues Datum steht noch nicht fest. Das sogenannte "Unsterbliche Regiment" wurde dieses Jahr bisher nur im Online-Format abgehalten.

Regionale Leiter der Bewegung erklärten zuvor, dass der Marsch nur möglich sei, wenn die Teilnehmer soziale Distanz einhalten und persönliche Schutzausrüstung tragen. Die Veranstalter erwiderten darauf, dass dies dem Geist des "Unsterblichen Regiments" widerspreche, da dies ein "Schulter-an-Schulter"-Marsch sei, der die universelle Einheit verkörpere.

Das "Unsterbliche Regiment" ist Teil der Feierlichkeiten zum Tag des Sieges, der in Russland jährlich am 9. Mai gefeiert wird. Dabei ziehen Millionen Menschen mit Fotos ihrer Verwandten durch die Straßen. Ziel der Aktion ist es, das Andenken an die Kriegsopfer wachzuhalten. In den letzten Jahren wurde die Aktion global. Zahlreiche Menschen nahmen weltweit an der Veranstaltung teil.

Mehr zum ThemaEklat beim Online-Marsch des "Unsterblichen Regiments": Fotos von Hitler und Himmler unter Veteranen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion