Russland

Der erste seiner Art: Russland beginnt Bau des größten Atomeisbrechers der Welt

Im Fernen Osten Russlands wurde der Bau des bisher größten und mächtigsten atomar betriebenen Eisbrechers der Welt "Rossiya" des Projekts "Leader" eingeleitet. Gemäß der Projektplanung soll das Schiff im Jahr 2027 vom Stapel laufen.
Der erste seiner Art: Russland beginnt Bau des größten Atomeisbrechers der WeltQuelle: Sputnik © Alexei Danitschew

Der zum russischen Staatskonzern Rosatom gehörende Projektentwickler Atomflot und die Werft Swesda in der Stadt Bolschoi Kamen in der fernöstlichen Region Primorje unterzeichneten einen entsprechenden Vertrag im April dieses Jahres, teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit. Am Montag erfolgte nun der erste Metallschnitt für den künftigen Eisbrecher, hieß es.

In Bezug auf das ambitionierte Projekt sprach der Atomflot-Generaldirektor Mustafa Kaschka vom ersten Atomeisbrecher dieser Art, der bisher kein Gegenstück in der Welt hat. Er fügte hinzu:

Der einzigartige atombetriebene Eisbrecher verfügt über außergewöhnliche technische Eigenschaften, die garantiert eine ganzjährige Verkabelung im östlichen Teil der Arktis gewährleisten sollen.

Mit einer Länge von 209 Metern und einer Breite von 47,7 Metern soll "Leader" zum weltweit größten Atomeisbrecher werden. Er wird zwei Atomreaktoren besitzen, die eine Gesamtleistung von 120 Megawatt aufbringen. Dies soll genügen, um künftig bis zu vier Meter dickes Eis durchbrechen zu können. Die Kosten für das Gesamtprojekt werden auf rund 127 Milliarden Rubel (über 1,5 Milliarden Euro) angegeben.

Mehr zum ThemaRusslands Ferner Osten: Erstes schwimmendes Kernkraftwerk der Welt in Betrieb genommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team