Russland

Moskau: Militärs aus 19 Ländern zur Siegesparade auf dem Roten Platz eingeladen

Das russische Verteidigungsministerium lädt Militärangehörige aus insgesamt 19 Ländern zur Teilnahme an der Siegesparade auf dem Roten Platz in Moskau ein. Alle Gäste werden bei ihrer Ankunft in Russland auf das Coronavirus getestet und müssen symptomfrei sein.
Moskau: Militärs aus 19 Ländern zur Siegesparade auf dem Roten Platz eingeladenQuelle: Sputnik © Ilja Pitaljow

An der Siegesparade in Moskau, die dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auf den 24. Juni verschoben wurde, sollen etwa 14.000 Menschen teilnehmen. Verteidigungsminister Sergei Schoigu sagte am Dienstag, dass man Militärangehörige aus insgesamt 19 Ländern zur Feier eingeladen habe, darunter auch Pentagonchef Mark Esper.

An der Parade werden jedoch nur Militärangehörige teilnehmen, die völlig symptomfrei sind. Sie müssen sich täglich medizinischen Kontrollen unterziehen. Ausländische Gäste werden bei ihrer Ankunft in Russland auf das Coronavirus getestet. Zusätzlich werden laut Schoigu die gesamte Ausrüstung sowie der Rote Platz selbst desinfiziert. Die Proben werden mit dem "maximal möglichen Abstand" zwischen den Einheiten durchgeführt. 

Präsident Wladimir Putin werde die Parade mit internationalen Gästen von der Tribüne aus abnehmen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Die Proben sollen am 8. Juni beginnen.

An der ursprünglich geplanten Parade am 9. Mai sollten die Staats- und Regierungschefs mehrerer Länder teilnehmen. Darunter der französische Präsident Emmanuel Macron, Chinas Präsident Xi Jinping und Indiens Präsident Narendra Modi. Bisher ist nicht bekannt, wer von ihnen im Juni nach Moskau reisen wird.

Nach der Bekanntgabe des neuen Termins bestätigten vorerst der moldauische Präsident Igor Dodon, der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew, der Präsident Palästinas Mahmud Abbas, der serbische Präsident Aleksandar Vučić sowie der kirgisische Präsident Sooronbai Dscheenbekow ihre Teilnahme. Der armenische Präsident Nikol Paschinjan, der sich mit dem Coronavirus infizierte hatte, versprach, an der Parade teilzunehmen, falls er bis dahin wieder gesund sei.

Den 24. Juni hat Russlands Präsident Wladimir Putin als historisches Datum gewählt, weil an jenem Tag im Jahr 1945 auf dem Roten Platz in Moskau erstmals mit einer Parade der Sieg über Nazideutschland gefeiert wurde.

Mehr zum ThemaMoskau: Wladimir Putin kündigt für 24. Juni die Parade im Jubiläumsjahr des Sieges an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.