Russland

Moskau: Ausgehzeiten für Spaziergänge veröffentlicht

Die Einwohner Moskaus dürfen sich ab kommender Woche wieder die Beine vertreten und Sport treiben – unter Einhaltung sozialer Distanz und am besten in einem Umkreis von zwei Kilometern. Für jedes Haus wurde ein Zeitplan für Spaziergänge erstellt.
Moskau: Ausgehzeiten für Spaziergänge veröffentlichtQuelle: Sputnik © Nina Sotina

Jeder Einwohner der russischen Hauptstadt darf ab nächster Woche in den Morgenstunden Sport an der frischen Luft treiben und dreimal pro Woche von 9 bis 21 Uhr spazieren gehen. Wer sein Haus wann verlassen darf, hängt von der jeweiligen Wohnadresse ab. Um größere Menschenmengen zu vermeiden, wurden alle Häuser in Moskau in insgesamt sechs Kategorien mit unterschiedlichen Ausgehzeiten unterteilt. Ab Donnerstag kann man sich online über die konkrete Ausgehzeit für sein Haus informieren. Auch Parks werden ab Montag wieder geöffnet. Falls es zu großen Menschenansammlungen kommen sollte, könnten bestimmte Grünanlagen jedoch wieder geschlossen werden. Alle grün markierten Bereiche auf der virtuellen Karte dürfen besucht werden, alle grauen Bereiche sind untersagt. Allerdings muss nach wie vor bei Spaziergängen und beim Sport die soziale Distanz eingehalten werden.

Autofahrer und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs müssen vor Verlassen des Hauses weiterhin Ausgangsscheine beantragen. Fußgänger dürfen sich ohne Ausgangsscheine in der Stadt bewegen. Es wird empfohlen, sich in einem Umkreis von höchstens zwei Kilometern vom Haus zu entfernen. Für alle, die draußen Sport treiben wollen, gilt die Maskenpflicht. Bisher waren Schutzmasken und Handschuhe nur in Verkehrsmitteln und beim Einkauf vorgeschrieben.

Die Regelung ist als Experiment gedacht und gilt ab dem 1. Juni für zwei Wochen. Viele Internetnutzer bemängeln, dass das System zu kompliziert sei und die Einwohner sich ohnehin nicht an ihre vorgeschriebenen Ausgehzeiten halten würden, sobald die Grünanlagen der Stadt geöffnet werden. Zudem waren sich viele Bürger unsicher, nach welchen Ausgehzeiten sie sich zu richten hätten, wenn ihre Meldeadresse mit dem tatsächlichen Wohnort nicht übereinstimmt.

In den letzten 24 Stunden haben sich in Russland 8.572 Menschen mit COVID-19 infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Land insgesamt fast 390.000 an dem Virus erkrankt und 159.257 Menschen gelten dort als wieder davon genesen. Insgesamt wurden landesweit mehr als zehn Millionen Corona-Tests durchgeführt.

Mehr zum ThemaSpaziergänge und Sport im Freien wieder erlaubt: Große Corona-Lockerungen ab 1. Juni in Moskau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team