Russland

Wegen Zwangsquarantäne: Ausländer greift Krankenschwester in russischer Klinik an

Russische Ermittler untersuchen einen Vorfall in einem Krankenhaus der Republik Burjatien, bei dem ein ausländischer Staatsbürger das Personal der Klinik angegriffen hat. Der Mann war nach seiner Einreise nach Russland unter ärztliche Beobachtung gestellt worden.
Wegen Zwangsquarantäne: Ausländer greift Krankenschwester in russischer Klinik anQuelle: Sputnik © Jewgeni Odinokow

Laut Angaben des russischen Ermittlungskomitees sei der namentlich nicht genannte 30-Jährige am Samstag aus dem Ausland in die Republik eingereist und laut geltenden Vorschriften in einer lokalen Klinik unter Quarantäne gestellt worden. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Behörde. Zwei Tage später soll der über die Zwangsisolierung verärgerte Tatverdächtige begonnen haben, die Mitarbeiter des Krankenhauses zu beschimpfen und ihnen Gewalt anzudrohen. Zwei Krankenschwestern behaupteten zudem, von dem Mann mit Steinen beworfen worden zu sein.  

Die beiden Pflegerinnen alarmierten daraufhin die Polizei. Die eingetroffenen Sicherheitskräfte brachten den Störenfried zur Ruhe und brachten ihn schließlich in ein anderes Krankenhaus.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Video hatten zwei Krankenschwestern über den Vorfall berichtet. Ihnen zufolge seien mehrere Patienten aggressiv auf sie losgegangen, hätten sie mit Steinen beworfen sowie beleidigt und in voller Schutzausrüstung "durch einen Wald gejagt". Dabei habe es sich um "Einreisende aus China" gehandelt, die sich über die Wohnbedingungen im Krankenhaus beschwert hätten, hieß es aus der Videobeschreibung.

Посмотреть эту публикацию в Instagram

❗❗❗❗❗❗❗❗❗Мы выкладываем видео, отправленное нашими медсестрами из Обсерватора в п.Сотниково. Огромный стресс получили они от поведения поступивших 16 мая на обсервацию граждан, прибывших из КНР. В течение 2 суток пребывания они проявляли недовольство по поводу того, что направлены на обсервацию, по условиям проживания (Да, это детский реабилитационный центр. Как ранее сообщали – да, старые деревянные постройки 1985 года).​ Вели себя неадекватно агрессивно, угрожали, хулиганили, ломали больничное имущество. Работники обсерватора неоднократно информировали правоохранительные органы, однако действия ограничились дистанционным составлением протокола.​ Напрасно медики ждали помощь, приготовив СИЗы (защитные костюмы). Наконец, 18- го мая к вечеру ситуация разрешилась. Недовольные были транспортированы по «03» ​ в обсерватор РНД. Медики продолжают свою работу. Осталось чувство горечи и досады от непонимания и безответственности некоторых сограждан … ​ ​ ​ Сегодня утром на планерке ​ министр Е.Ю. Лудупова сообщила, что полиция​ теперь ​ будет приезжать при необходимости, только нужно обеспечить наряды защитными костюмами. Они у нас наготове...

Публикация от ГАУЗ "ДРКБ" МЗ РБ (@drkb_03)

Nach dem Angriff leitete das russische Ermittlungskomitee ein Strafverfahren wegen Unruhestiftung ein. Die Mitarbeiter der medizinischen Einrichtungen der Republik wurden unter stärkeren Schutz gestellt.

Mehr zum Thema - Drang nach Freiheit: Sportbegeisterter Russe unter Quarantäne will Polizei entkommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team