Russland

Corona-Statistik in Russland: Niedrigster Tagesanstieg seit Anfang Mai

Die Zahl der Corona-Infizierten in Russland steigt in den letzten 24 Stunden um 8.926 auf insgesamt fast 300.000 Fälle. Das ist der niedrigste Tagesanstieg seit dem 1. Mai, melden die russischen Behörden. Die meisten Neuinfektionen gibt es nach wie vor in Moskau.
Corona-Statistik in Russland: Niedrigster Tagesanstieg seit Anfang MaiQuelle: Sputnik © Anton Denisow

In den letzten 24 Stunden infizierten sich 8.926 Menschen mit dem Coronavirus. Damit verzeichnet das Land den niedrigsten täglichen Zuwachs seit Anfang des Monats. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten in Russland beträgt nun 290.678. Landesweit wurden insgesamt 7.1 Millionen Tests durchgeführt. In den letzten 24 Stunden wurden 230.900 Menschen getestet. Genesen sind insgesamt 70.209 Menschen, gestorben sind 2.722 Testpositive. Die meisten Neuinfektionen gab es nach wie vor in Moskau und Umgebung sowie in Sankt Petersburg. Die russische Hauptstadt verzeichnete am Sonntag einen weiteren Negativrekord. Dort starben am Sonntag 77 testpositive Patienten – so viele wie noch nie an einem Tag.

Nach Einschätzung der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor hat sich die Situation in Russland stabilisiert. Anna Popowa, Leiterin der Behörde, sagte vergangene Woche im russischen Fernsehen, dass der Anstieg der Neuinfektionen gestoppt worden sei.

Außerdem teilte die russische Regierung am Sonntag mit, dass Russland seine Grenzen für ausländische Sportler und Trainer, die für russische Sportvereine arbeiten, öffnen wird. Die Athleten werden nach ihrer Einreise verpflichtet sein, sich in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben. Russland hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März seine Grenzen für Ausländer geschlossen.

 

Mehr zum ThemaNach Krankenhausbränden: Russland nimmt Beatmungsgeräte bestimmter Baureihen außer Betrieb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team