Russland

Kremlsprecher Dmitri Peskow mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow ist mit COVID-19 in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Peskow bestätigte das gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag. "Ja, ich bin erkrankt, werde behandelt", sagte er.
Kremlsprecher Dmitri Peskow mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefertQuelle: Reuters © Jewgenija Nowoschenina

Peskow arbeitet seit einiger Zeit von zu Hause aus. Er habe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin seit mehr als einem Monat keinen persönlichen Kontakt gehabt, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur TASS. Putin selbst lenkt die Staatsgeschäfte von seiner Moskauer Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo aus.

Peskows Ehefrau, die ehemalige russische Eiskunstläuferin Tatiana Nawka, ist ebenfalls erkrankt und befindet sich im Krankenhaus.

Vor etwa zwei Wochen war die Erkrankung von Regierungschef Michail Mischustin bekannt geworden. Auch der Bauminister Wladimir Jakuschew und die Kulturministerin Olga Ljubimowa hatten sich infiziert. Mischustin befinde sich jedoch auf dem Weg der Besserung, hieß es.

Mehr zum ThemaRussland belegt bei Corona-Infektionen zweiten Platz hinter den USA

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team