Russland

Russland: Krisenstab meldet knapp 5.000 neue Corona-Fälle

In den letzten 24 Stunden wurden in Russland 4.774 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Gesamtzahl aller Fälle beträgt knapp 63.000. Somit ist der Zuwachs im Vergleich zum Vortag leicht rückläufig. Landesweit wurden mittlerweile 2.4 Millionen Tests durchgeführt.
Russland: Krisenstab meldet knapp 5.000 neue Corona-FälleQuelle: Sputnik © Ewgeni Odinokow

Die Zahl der Todesfälle stieg landesweit um 42 auf insgesamt 555. Moskau meldet nach wie vor den größten Anstieg der bestätigen Fälle von Infektionen. Binnen 24 Stunden wurden dort 1.959 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Fast die Hälfte der Betroffenen hatte keine klinischen Symptome.

Die Quarantänepflicht in Moskau wurde in den letzten Tagen verschärft. Für alle Bürger mit Symptomen einer akuten virusbedingten Atemwegserkrankung gilt nun eine strenge Quarantänepflicht, wie es sie bislang nur bei bestätigten Corona-Infektionen gab. Die Betroffenen dürfen das Haus nur verlassen, um einen Arzt aufzusuchen. Ihre Mitbewohner dürfen weiterhin zur Apotheke oder zum nächstgelegenen Supermarkt gehen.

Wie am Dienstag außerdem bekannt wurde, werden neben Moskau weitere 21 russische Regionen digitale Ausgangsscheine einführen. Ähnlich wie in der Hauptstadt werden die Bürger dieser Regionen für die Fortbewegung mit privaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln online, per Telefon oder SMS Ausgangsscheine beantragen müssen. Hierfür muss man das Ziel der Reise, die genaue Route sowie das entsprechende Verkehrsmittel angeben.

Im Moskauer Gebiet wurden seit dem 13. April mehr als 900.000 permanente digitale Ausgangsscheine ausgestellt. Zusätzlich werden täglich etwa 400.000 einmalige Ausweise ausgestellt. 

Mehr zum ThemaMoskau: Erste Corona-Patienten in neue Infektionsklinik eingeliefert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion