Russland

Corona-Krise in Russland: Bislang höchster Anstieg innerhalb eines Tages

Binnen eines Tages sind in Russland weitere 1.154 COVID-19-Fälle bestätigt worden, teilte das Krisenzentrum mit. Der Negativrekord vom Vortag wurde somit erneut gebrochen. Die Gesamtzahl beträgt landesweit nun 7.497. Die meisten Neuansteckungen gab es wieder in Moskau.
Corona-Krise in Russland: Bislang höchster Anstieg innerhalb eines TagesQuelle: Reuters © MAXIM SHEMETOV

Während China erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie keine neuen Todesopfer meldet, steigt in Russland die Zahl der Neuansteckungen weiterhin an. Insgesamt haben sich den offiziellen Angaben zufolge 7.497 Personen infiziert. Bereits 58 Menschen sind in Russland an der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben (Stand: Dienstagmorgen).

Von den insgesamt 85 Föderationssubjekten Russlands sind jetzt nahezu alle von COVID-19 betroffen. Die meisten Neuansteckungen innerhalb der letzten 24 Stunden gab es wieder in Moskau: Die Hauptstadt meldet 697 neue Fälle, der bislang höchste Anstieg innerhalb eines Tages. Laut offiziellen Angaben sind nur vier Prozent der Gesamtfälle in Moskau sogenannte importierte Infektionen, die bei Menschen nach einer Reise ins Ausland nachgewiesen wurden.

Russische Experten erklären den raschen Anstieg der Corona-Zahlen damit, dass sich einige Bürger am vergangenen Wochenende nicht an die Ausgangsbeschränkungen hielten und bei schönem Wetter draußen spazieren gingen. Ärzte warnen, dass man im Laufe der Woche mit einem weiteren starken Anstieg der Infektionen rechnen müsse.

 

 

Mehr zum Thema - COVID-19 in Russland: Negativrekord mit 954 Neuinfektionen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion