Russland

Russlands Direktinvestitionsfonds: Moskau und Riad 'sehr, sehr nah' dran, Öl-Deal abzuschließen

Auch wenn die für Montag geplanten Gespräche im OPEC+-Format verschoben wurden, so sind Moskau und Riad kurz davor, einen Öl-Deal abzuschließen, um den Ölmarkt wieder zu stabilisieren. Das teilte der Chef des russischen Direktinvestitionsfonds in einem Interview mit.
Russlands Direktinvestitionsfonds: Moskau und Riad 'sehr, sehr nah' dran, Öl-Deal abzuschließenQuelle: Reuters © Leonhard Foeger

Russland, Saudi-Arabien, die Vereinigten Staaten und andere Länder müssen Stabilität auf die Märkte bringen, da die Welt "vor der wahrscheinlich größten Rezession aller Zeiten" steht. Das erklärte der Chef des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) Kirill Dmitrijew.

Er sagte gegenüber CNBC, dass Moskau und Riad kurz davor stehen, eine Vereinbarung über die Kürzung der Ölförderung zu treffen:

Ich denke, der gesamte Markt versteht, dass diese Vereinbarung wichtig ist und dass sie dem Markt viel Stabilität bringen wird, viel wichtige Stabilität, und wir sind sehr nah dran.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und ihre Partner wollten ursprünglich am Montag per Videokonferenz die Reduzierung der Ölproduktion besprechen. Nun wurde die Dringlichkeitssitzung auf Donnerstag verlegt.

Dmitrijew verwies auch auf die Bemerkungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der letzte Woche eine kombinierte Produktionskürzung von 10 Millionen Barrel pro Tag vorschlug. Putin habe darüber gesprochen, wie wichtig dieser Öl-Deal sei. Daher sei Russland so engagiert, erklärte Dmitrijew.

US-Präsident Donald Trump hingegen deutete keine Bereitschaft an, sich an gemeinsamen Anstrengungen zur Stabilisierung der Ölmärkte durch eine Kürzung der US-Ölförderung zu beteiligen. Am Sonntagabend drohte erneut damit, "sehr hohe Zölle" auf Ölimporte zu erheben, falls der der Rohölpreis auf dem derzeitigen Niveau verblieben sollte.

Der Ölpreis fiel am Montag nach dem Aufschub der OPEC+-Gespräche. Die die Ölmarke Brent sank um 0,9 Prozent auf 33,79 US-Dollar pro Barrel, WTI fiel um 1,4 Prozent auf knapp 28 US-Dollar.

Mehr zum Thema - Russlands unerwarteter Vorteil im vermeintlichen "Ölpreiskrieg"