Teenage Dirtbag | Kann diese Jugend unser Land aufräumen? | Strippenzieher

Der Frühling ist gekommen. Heißt, wir müssen alle die Ärmel hochkrempeln und mit dem unbeliebten Hausputz anfangen. Ja, ganz recht. Auch ihr verlausten Teenager da draußen. Nix mehr mit Fortnite und TikTok. Jetzt heißt es Deutschland aufräumen und die Republik retten.

Und wenn ihr nicht hören wollt, dann müsst ihr halt Fühlen lernen. Das setzt dann schon unsere ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel durch. Klar möchte man wohl kaum für eine mickrige Rente irgendwelchen Bonzen den Müll hinterhertragen, doch irgendwo muss man doch anfangen. Am besten in kleinen Schritten. Wenn es nach Christian Lindner geht, ist es für die Zukunft von Deutschland wichtig, den #Mittelstand zu stärken, die #Digitalisierung voranzutreiben und das #Tempolimit abzuschaffen. Das sind eben die kleinen Dinge, die Deutschland wieder vorantreiben.

Seht ihr das, liebe Jugend? So spittet ein hipper junger Kerl der Politik, der noch was moven will. Und nicht wie ihr Smombies oder die Chica Annalena Baerbock, die auf ihrem Sprachgebrauch hartzen und hängen geblieben sind. Die Jugendsprache darf gerne wieder vom Social Media- und Influencer-Slang zum guten alten deutschen Talk zurückkehren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team