SARS Wars | Komm auf die dunkle Seite des Keims! | Strippenzieher

Mano-a-Mano. Mann gegen Mann. Vater gegen Sohn. Bruder gegen Bruder und alle gegen Spahn. Die Pandemie ist noch lange nicht überstanden und so langsam wachsen auch die internen Konflikte zwischen einst besten Freunden und geliebten Familienmitgliedern.

Man muss nicht Darth Vader sein, um mittlerweile unter einer dieser FFP2-Masken schwer zu keuchen. Aber was soll man machen? Die #Pandemie will einfach nicht aufhören. Viel schlimmer ist doch, dass jetzt per Eilsendung aus #Südkorea die nächste Ultra-Turbomikron-Pipikakapopolon-Variante in den Startlöchern steht. Dass es in dieser Situation vor allem auch unter Freunden mal verbal scheppern kann, ist da nur eine Frage der Zeit. Das spüren besonders auch Karl Lauterbach und Jens Spahn. Gut, jetzt will man nicht so weit gehen und den beiden eine Freundschaft attestieren, aber sie können sich ganz gut riechen. Und riechen macht Jens Spahn besonders gern.

Allerdings hat Karl Lauterbach auch noch ein ganz anderes Problem auf der Agenda. Wenn man sich als Gesundheitsminister mit Sauberkeit beschäftigt, dann können Ratten schnell mit Verschmutzung assoziiert werden. Was so viel bedeutet wie, dass alle Nager ausgerottet werden müssen. Zumindest wenn es nach Karl, "die Fliege", Lauterbach geht. Doch das lässt Konrat natürlich nicht auf sich sitzen. Er schwört blutige #Rache gegen jeden, der sich an seiner süßen kleinen Rattenfamilie vergehen will. Hörst du das, Karl? Keine toten Ratten mehr!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team