Olaf und sein ABC | Diese Worte kennt nur der Kanzler | Strippenzieher

Es wird wieder Deutsch gepaukt beim Strippenzieher. Dieses Mal kümmert sich Konrat um Wörter, die nur ein echter Bundeskanzler kennen kann. So ein ABC sollte wirklich an jeder Grundschule gelehrt werden. Dann wissen die Kinder auch gleich, was später auf sie zukommt.

Zugegeben, die Aussichten sind jetzt nicht besonders rosig für die kleinen Scheißer. Aber was soll man machen? Wenn man eines nicht aufhalten kann, dann ist es zum einen das Coronavirus und zum anderen der Eintritt ins #Rentenalter. Ganz recht ihr Kinder und Teenager da draußen, die Zeit ist unaufhaltsam und das nächste Opfer seid ihr. Genießt also das unbeschwerte Jugenddasein, solange ihr noch könnt und lernt ja etwas Anständiges. Um so einen Beruf wie Rockstar, Schauspieler oder Bundeskanzler erlernen zu können, ist es unabdingbar, auch das ABC zu kennen.

Besonders, wenn es sich um des Kanzlers ABC handelt. Hier gibt es alles, was ihr wollt oder auch nicht wollt. Von D wie Dingsbums, F wie Facelift, M wie Merkel, N wie Narkose oder P wie positiv ist alles dabei. Diese tollen Wörter machen das Scholz-Alphabet zum Rolls-Royce unter den Alphabeten. Nehmen wir zum Beispiel das W wie #Wirecard. Da hat Olaf mal ordentlich einen gucken lassen. Waren schließlich nur lumpige 30 Milliarden Euro Wirtschaftsschaden. Na und? Wer ist schon perfekt? Könnte doch wohl schlimmer sein. Man könnte in E wie Europa überhaupt nicht ernst genommen werden. Das wäre doch mal scheiße. Kann man nur hoffen, dass die Q wie Qualifizierung dem O wie Olaf irgendwann noch Sympathien im Land einbringt. Bei der C wie #CumExAffäre und dem einhergehenden Steuerbetrugsvorwurf hat das ja nicht so gut geklappt.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team