NostraKarlmus | Steht unser aller Schicksal schon fest? | Strippenzieher

Also wenn man Karl Lauterbach eines nicht nachsagen sollte, dann, dass er kaum Medienpräsenz vorweisen kann. Unser Karl macht es wahrlich mit jedem: Anne Will, Markus Lanz, Little Moe mit dem kaputten Bein, Bärbel Schäfer, Britt und jetzt auch mit dem Strippenzieher.
NostraKarlmus | Steht unser aller Schicksal schon fest? | Strippenzieher

Und wen soll es wundern? Wer es noch nicht mitbekommen haben sollte: Da draußen tobt ein #Virus. COVID-19 ist der heiße Scheiß und bleibt länger in aller Munde als miese Superstars. So eine Pandemie zieht sich eben wie Kaugummi und dann ist es doch wohl klar, dass sich ein Gesundheitsminister auch immer mal wieder zu Wort melden muss. Da war der Vorgänger nicht so redselig. Wie hieß der noch gleich? Ihr wisst schon, der Kerl, der aussieht wie Quentin Tarantino und eine ebenso teure Villa besitzt. Jens Wahn oder so. Jedenfalls ist der ja abgesägt und jetzt haben wir endlich einen vernünftigen Typen da oben. Der bringt uns schon bis zum nächsten #Lockdown. Durch! Durch den nächsten Lockdown!

Der Kerl beherrscht einfach alles. Sogar die Wahrsagerei. Ist so sein Ding. Während andere gerne mit dem Skateboard durch die Gegend cruisen oder sich im Kino einen guten Film reinziehen, blickt Karl Lauterbach gerne mal in seine Glaskugel. Wenn sie denn funktioniert. Wie in jedem schlechten System hat auch so eine Zaubermurmel mit dem einen oder anderen Bug zu kämpfen. Da wir aber alle keine Zeit haben, auf den passenden Patch zu warten, müssen halt jetzt klare Lösungen her. Ein Schelm, wer da Parallelen zur aktuellen Corona-Politik zieht. Weiß eigentlich jemand, wo man in Deutschland dieses berühmte #2G+ Netz empfangen kann? Man bekommt das Gefühl, dass die Politik und besonders Karl Lauterbach zwar viel Wert auf eine gute Kommunikation legen, aber irgendwie scheint gerade dieser Empfang beim Kunden nicht anzukommen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team