Küss den Olaf | Über dem Bundeskanzler wacht eine böse Fee | Strippenzieher

Es war einmal eine gute Kanzlerin, die leider ihren Job einem bösen König geben musste. Das machte unsere Kanzlerin traurig, vor allem, als sie merkte, dass ihr treuer Gesundheitsminister Jens Spahn in jedes Loch hinein und wieder herauskriecht, das sich auftut.

Das wird einige jetzt schockieren, aber unser Jens Spahn ist nämlich Opportunist. Nun, wo Angela Merkel nicht mehr auf dem Thron im Land über den sieben Parteien sitzt, hat sich unser Jens Spahn so mir nichts, dir nichts dazu entschieden, lieber dem neuen #Bundeskanzler Olaf Scholz eine gute Fee zu sein. Dass Angela Merkel darüber sehr enttäuscht ist, dürfte wohl nur #Querdenker überraschen. Aber was macht eine ehemalige Prinzessin in solch schwierigen Momenten? Richtig, sie verlässt sich auf die Hilfe mystischer Fabelwesen wie Dönerverkäufern und sprechenden Ratten. Jetzt, wo Jens Spahn am anderen Ufer weiterschwimmt, bleibt ihr ja sowieso nichts anderes übrig.

Der ehemalige #Gesundheitsminister ist derzeit viel zu sehr damit beschäftigt, trockene Küsschen zu verteilen und in jedes Hinterteil zu kriechen, das ihn an die Macht bringen könnte. Laut Jens Spahn kann so ein Knutscher auf die Stirn und ein wenig rumgeschleime nämlich wahre Wunder bewirken. Nur bei wem ist da die Frage. Dieses Verbrechen an der Menschheit und Olaf Scholz kann unsere starke Prinzessin Angela nicht einfach so hinnehmen und versucht, trotz aller Streitigkeiten, den neuen Bundeskanzler von Oz vor Jens Spahn zu retten. Aber ob all diese Warnungen noch rechtzeitig über die lange Leitung bei Olaf Scholz ankommen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team