Gebt das Hanf frei | Spitzenpolitiker ziehen einen durch | Strippenzieher

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich unsere Politiker von Mary Jane bezirzen lassen und einen tiefen Zug aus der Pfeife des Friedens nehmen. Leider verträgt nicht jeder dieses Zeug und irgendwann stellt man sich die Frage: Sollen wir Drogen wirklich legalisieren?

Klar. Die #Legalisierung von #Marihuana würde nicht nur zwei Milliarden Euro extra Steuern pro Jahr einbringen, sondern auch bummelige zwanzigtausend neue Arbeitsplätze schaffen. Ach, so ein ernstes Geplapper gehört nicht auf eine Party. Angela Merkel, Armin Laschet, Horst Seehofer und Jens Spahn haben nämlich gerade überhaupt keinen Bock auf trockenes Politikgefasel über #Rauschgift, Abhängigkeit und körperliche Folgen durch exzessiven Drogenkonsum. Partystimmung soll aufkommen, und das geht nur mit einer ordentlichen Qualmmenge im Blut.

Und so kommt es, dass sich das Who's who aus dem Bundestag vor dem Imbiss von Kurt tummelt und zugedröhnt bis unter den Anzug Pläne über die Legalisierung von Cannabis schmiedet. Aber wenn man diesem verpeilten Volk mal genauer zuhört, steckt hinter diesem Plan ein bösartiger Hintergrund. Die wollen Drogen nicht zum Jux an der Freude ohne Verbote und Einschränkungen auf den Markt bringen, sondern dafür sorgen, dass sich die Bevölkerung auch noch die letzten intakten Hirnzellen ausräuchert und den ganzen Mist, den die Politiker in den letzten Jahren so abgezogen haben, einfach vergessen. Ihr teuflischen Mächte. Und wir dachten die ganze Zeit, ihr wollt einfach nur aus Spaß kiffen, bis eure Augen auf und ab hüpfen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion