Höllische Nachbarländer | Warum mussten die neben uns einziehen? | Strippenzieher

Wenn man sich seine Nachbarn nicht aussuchen kann, dann seine Nachbarländer erst recht nicht. Als Mittelpunkt der Welt hat Deutschland nun mal das Pech, umgeben von anderen Ländern zu sein. Das Ärgerliche: Die halten sich selbst an Sonntagen nicht an die Ruhezeiten.

Tja, dass passiert halt, wenn man sein Land unbedingt in die Mitte setzen will. Man hat nur Ärger mit seinen lieben Nachbarländern. Das begreifen jetzt auch Angela Merkel, Annalena Baerbock und Jens Spahn. Die werden sich kaum einig, welches dieser Länder eigentlich das schlimmere Übel ist. Dänemark? Mh, ein paar Wikinger, die sich verhalten wie sozialdemokratische AfD-Abgeordnete. Schon mies. Die Niederlande vielleicht? Verstopfen Autobahnen und legen Journalisten um. Auch nicht geil. Oder Frankreich? Deren Präsident ist Emmanuel Macron. Ist doch auch Käse. Eigentlich könnte man hier auch Polen erwähnen, aber na ja, ihr wisst schon.

Jetzt kann es nur ein #Nachbarland richten. Österreich. Tapferes Österreich. Aber auch da sind gerade #Korruption, Affären und Skandale an der Tagesordnung. Wer hätte das gedacht? Und das, obwohl Österreich beeindruckende Berge und leckeren Kaiserschmarrn erfunden hat. Durchhalten, liebe Österreicher. Es werden irgendwann auch wieder bessere Zeiten auf euch zukommen. Bisher hat Österreich doch noch nie jemanden enttäuscht. Na ja, also fast nie. Es bleibt somit festzuhalten, dass Deutschland wohl das Œuvre des Schöpfers ist und bleibt. Hier gibt es den FC Bayern, das wahrhaftige Oktoberfest, gut gebaute Fahrgestelle und bisher noch kein #Tempolimit.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team