Politische Märchenstunde II | Wenn sie nicht gestorben sind, regieren sie noch heute| Strippenzieher

Und wieder einmal war es ein verzaubertes Königreich, in dem nun auch Zwerge, Riesen, türkische Hexer und notgeile Prinzen lebten. Die politische Märchenstunde lädt ein weiteres Mal zum Staunen, Gruseln und Kopfschütteln ein.

Diese Geschichten sollte man allerdings nicht seinen Kindern zum Einschlafen erzählen. Sie könnten sich nur aufregen und im schlimmsten Fall sogar noch bei einem Streik von #FridaysforFuture auf den #Klimawandel aufmerksam machen wollen. Weiß doch jeder Märchenkenner, dass das Ozon genauso wenig existiert wie Einhörner, Corona oder #Querdenker. Zumal die folgenden Geschichten doch nur aus der Feder eines Wissenschaftlers ohne Expertise stammen können. Denn wer glaubt, nur ein Mensch würde freiwillig Alice Weidel küssen, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Niemand glaubt doch heutzutage noch Märchen von beispielsweise einem tapferen Jens "Jensilein" Spahn, der es ohne eine angemessene Bezahlung im Alleingang mit Riesen aufnimmt. So'n Quatsch. Erst wenn das Schwarzgeld fließt, steht Jensel auf. Oder wenn er mit seinem Brüderlein Friedel Essen besorgen muss. Doch leider verirrten sich die beiden im bitterkalten Wald und trafen auf den Hexer Recep Tayyip Erdoğan. Der hat die beiden Geschwister jetzt schon zum Fressen gern. Allerdings merkt er bald, dass dieser Gaumenschmaus ihm wohl bald im Halse stecken bleiben könnte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team