Politische Märchenstunde | Wenn sie nicht gestorben sind, regieren sie noch heute | Strippenzieher

Es war einmal ein verzaubertes Königreich. Ein Land, in dem Prinzen, böse Königinnen, Drachen, Prinzessinnen und Politiker lebten. Alle waren glücklich, bis sie merkten, dass sie jetzt eine Koalition bilden müssen. Nun versank das Land in Panik und ewiger Dunkelheit.

Viele Geschichten ranken sich um das verwunschene Reich namens Deutschland. Zum Beispiel wie der stolze Prinz Horst Seehofer das Herz der holden Angela Merkel erobern will. Oder wie sich das schöne Grünkäppchen Annalena Baerbock zu ihrer Oma aufmacht, um ihr Wein, Globuli und Zigaretten zu bringen. Doch pass auf, liebes Grünkäppchen! Im Bett liegt nicht deine Oma, sondern der fiese Braunkohle-Wolf Armin Laschet.

Ob die Gebrüder Grimm schon damals von einer #Koalition wussten? Vielleicht war ihnen klar, dass eine Regierung irgendwann vor der Entscheidung steht: Machen wir jetzt eine #Ampelkoalition oder eine #JamaikaKoalition? Das sind die Storys, die für die Ewigkeit niedergeschrieben wurden. Und wie jedes gute Märchen braucht auch so eine Geschichte einen Bösewicht. Da ist es kein Zufall, dass die böse Königin Alice Weidel nichts Besseres zu tun hat, als an ihrem Spieglein an der Wand böse Pläne zu schmieden. Zu blöd nur, dass das Spieglein so gar keinen Bock auf die finstere Lady hat. Da kann Alice wohl auf kein Happy End hoffen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team