Gewählter CDU-Dreier | Machtorgie um jeden Preis | Strippenzieher

Auweia. Für die CDU sieht es dieses Jahr aber überhaupt nicht gut aus. Weder Angela Merkel noch Jens Spahn und schon gar nicht Armin Laschet haben sich in der letzten Zeit beliebt bei der Bevölkerung gemacht. Wie soll man da nur noch die Wahl gewinnen?

Nach 16 Jahren Kanzlerei legt Angela Merkel nun das Zepter der Regierungsmacht nieder und muss Ende September ihr politisches Erbe an ihren Nachfolger abgeben. Klar wäre es da schön, wenn die Macht in der Familie bleibt. Aber Halleluja, wer steht denn da zur Auswahl? Der breit grinsende Regenschirmverweigerer Armin Laschet. Ein #Kanzlerkandidat, der unbeliebter kaum sein könnte. Um diesen Twitterwitz auf zwei Beinen jetzt zum Kanzler zu machen, benötigt es die Unterstützung eines wahren Mogelkönigs.

Mit der Hilfe des Gesundheitsministers Jens Spahn soll Armin Laschet zu noch nie da gewesenen Stärken zurückfinden. Jens Spahn ist doch ein echter Pfundskerl und beliebt bei der Bevölkerung wie kaum ein Zweiter. Ja, quasi der Godfather of #Korruption, Desaster and Chaos. So jemanden mögen die Wähler. Wer's glaubt. Der gleiche Typ, der kaputte Atemmasken an Obdachlose vertickt, hat jetzt vor, die #Wahl2021 mit dem Wahl-O-Mat zu manipulieren, bezahlt wird das alles schön von Steuergeldern. Na dann, manipuliertes Glück auf.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team