Der Fall: Pandemiemafia | Ist Jens Spahn der Kopf der Familie? | Strippenzieher

Da hat man Jens Spahn einmal um einen kleinen Gefallen gebeten, und nun das. Anstatt Deutschland ohne große Probleme durch die Corona-Krise zu führen, kommen jetzt immer öfter seine italienischen Mafiagene ans Tageslicht.

So läuft das jetzt bei Don Corone. Wer bei ihm im Regierungsviertel beispielsweise keine #Maske kauft, schläft bald bei den Fischen. Und wer sich keinen Schuss seiner heißen Ware #AstraZeneca oder #BioNTech in die Adern schießen will, der muss sich auch nicht über einen Pferdekopf im Bett oder über geschlossene Schulen wundern. Unter diesem Paten laufen die Dinge jetzt etwas anders. Von seiner vier Millionen Euro teuren Gangstervilla hat Don Corone alles im Blick.

Außer einer kleinen Sache. Es gibt da noch jemanden, der über ihm steht. Big Mama, die Königin, die Legende. Angela Merkel. Der gefällt so gar nicht, wie sich der kleine Jens entwickelt hat. Völlig auf die schiefe Bahn gerutscht, der Taugenichts. Da muss man durchgreifen. Gut, dass Mama Angela auch ihren Wachhund Horst Seehofer dabei hat. Der kann Jens Spahn nämlich überhaupt nicht riechen und fängt in seiner Gegenwart immer an zu knurren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team