Angela, der Partyschreck | Die Kanzlerin versaut es aber auch jedem | Strippenzieher

Am 13. Mai steht der Herrentag vor der Tür, und das heißt für die Männer: feiern, bis die Impfung kommt. Und ob man es glaubt oder nicht, auch Horst Seehofer hat ordentlich Bock auf Party mit seinen Jungs. Doch leider hat er dabei die Rechnung ohne die Kanzlerin gemacht.

Seine Busenfreundin aus der Schwesterpartei, Angela "warum-feiern-immer-alle-ohne-mich" Merkel, ist nämlich uneingeladen aufgetaucht. Und wenn die Kanzlerin der Herzen eines drauf hat, dann Horst Seehofer, Fridolin Fröschle und Kurt schön den Männertag zu versauen. Dabei haben doch Frauen alles, was sie wollen. Das #Wahlrecht, Lohngerechtigkeit und eine eigene Meinung. Können die die Männer nicht einmal einen Tag im Jahr in Ruhe lassen? Frauen können glückliche Männer einfach nicht ertragen. Warum hassen Frauen die Männer so sehr? Man(n) weiß es nicht.

Aber wer will sich schon mit ihnen anlegen? Die Waffen einer Frau sind einfach zu gefährlich, um nachzufragen. Und Angela Merkel weiß, wie man Männer dazu bringt, keinen Bock mehr auf gute Laune und eine ausgelassene Party zu haben. Beispielsweise kann man diesen merkwürdigen heterosexuellen Cis-Männern den #Vatertag damit versauen, indem man einfach die #Ausgangssperre auf 23 Stunden ausweitet, oder man greift zu richtig drastischen Mitteln und legt zum Männertag einen kleinen Striptease hin. Hoffentlich hat Angela Merkel das jetzt nicht gehört. Oh Gott. Sie hat. Schnell, Männer! Rennt!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team