Endstation Homeschooling - Maßnahmen ohne Bildung?

Im Frühjahr 2020 verhängten Politiker das erste Mal zu einem Lockdown. Für Millionen schulpflichtiger Kinder bedeutete dies "Homeschooling". Doch welche Auswirkungen hatte dies auf die Psyche der jungen Menschen?

Am 22.März 2020 verhängten bei uns in Deutschland Politiker erstmals einen Lockdown. Rückblickend könnte dies eine fragwürdige Entscheidung gewesen sein. Denn Millionen von schulpflichtigen Kindern durften nicht mehr in die Klassenzimmer ihrer Schulen und wurden dazu verbannt, zu Hause zu bleiben. Das neue Wort "Homeschooling" war geschaffen. Eltern, Lehrer und Millionen von Schulkindern wurden in das kalte Wasser geworfen und leiden bis heute unter diesen vermeintlichen Schutz-Maßnahmen der Politik… Es gibt keine wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu, dass sich tatsächlich in den Schulen das SARS-CoV-2-Virus am häufigsten ausbreitet.

Viele Kinder und Jugendliche haben teilweise psychische Schäden durch das Homeschooling und die damit verbundenen fehlenden sozialen Kontakte davongetragen. Das Lernpensum wurde kaum gedrosselt und die meisten Schulkinder haben deutliche Leistungsdefizite erlitten. Was sagen Eltern, Lehrer und die Kultusminister nun nach 18 Monaten Pandemie mit Homeschooling? Wie soll künftig wieder ein adäquater Präsenzunterricht gewährleistet werden? All das versuchen wir in unserem Beitrag zu veranschaulichen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion