Hochwasserschäden in Milliardenhöhe – Wer trägt jetzt die Kosten?

Am 14.Juli 2021 kommt es in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen zu schweren Unwettern durch Starkregen und Gewitter. Über 180 Menschen verlieren ihr Leben. Noch weit mehr stehen nun vor dem Nichts. Wer wird für die Schäden aufkommen?

Am 14.Juli 2021 kommt es in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen zu schweren Unwettern durch Starkregen und Gewitter. Kleine Flüsse entwickeln sich innerhalb kürzester Zeit zu reißenden Strömen. Die Kanalanlagen sind vollkommen verstopft und können die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und laufen über.

Der Pegel steigt und steigt, unzählige Kellerräume laufen voll. Viele Menschen probieren noch in letzter Minute Ihre wichtigsten Habseligkeiten vor den Fluten zu retten und sich in Sicherheit zu bringen, für viele kommt jede Hilfe zu spät. Die Folge der Katastrophe: Mehr als 181 Tote.

Autos und Häuser werden mit den Fluten mitgerissen als wäre es Spielzeug. Seit Wochen schuften nun Anwohner in Ahrweiler, Altenburg, Euskirchen Dernau und vielen anderen Orten ohne Schutzkleidung und versuchen den giftigen Schlamm aus Ihrem noch übrig gebliebenen Wohnungen und Häusern zu entfernen. Viele sind hier nicht hinreichend gegen Hochwasserschäden an Ihren Gebäuden versichert. Wer zahlt den vielen Menschen, die jetzt vor dem Nichts stehen, ihre Schäden?

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team