Hochwasserschäden in Milliardenhöhe – Wer trägt jetzt die Kosten?

Am 14.Juli 2021 kommt es in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen zu schweren Unwettern durch Starkregen und Gewitter. Über 180 Menschen verlieren ihr Leben. Noch weit mehr stehen nun vor dem Nichts. Wer wird für die Schäden aufkommen?

Am 14.Juli 2021 kommt es in Rheinland-Pfalz und Teilen von Nordrhein-Westfalen zu schweren Unwettern durch Starkregen und Gewitter. Kleine Flüsse entwickeln sich innerhalb kürzester Zeit zu reißenden Strömen. Die Kanalanlagen sind vollkommen verstopft und können die Wassermassen nicht mehr aufnehmen und laufen über.

Der Pegel steigt und steigt, unzählige Kellerräume laufen voll. Viele Menschen probieren noch in letzter Minute Ihre wichtigsten Habseligkeiten vor den Fluten zu retten und sich in Sicherheit zu bringen, für viele kommt jede Hilfe zu spät. Die Folge der Katastrophe: Mehr als 181 Tote.

Autos und Häuser werden mit den Fluten mitgerissen als wäre es Spielzeug. Seit Wochen schuften nun Anwohner in Ahrweiler, Altenburg, Euskirchen Dernau und vielen anderen Orten ohne Schutzkleidung und versuchen den giftigen Schlamm aus Ihrem noch übrig gebliebenen Wohnungen und Häusern zu entfernen. Viele sind hier nicht hinreichend gegen Hochwasserschäden an Ihren Gebäuden versichert. Wer zahlt den vielen Menschen, die jetzt vor dem Nichts stehen, ihre Schäden?

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion