Fasbender im Gespräch – mit Haralampi Oroschakoff: "Europa als ewige Kontroverse"

Fasbender im Gespräch – mit Haralampi Oroschakoff, Maler, Autor und politischer Beobachter. Flüchtlingskind mit russisch-aristokratischem Hintergrund, aufgewachsen im Wien der 1960er, internationale Künstlerkarriere im Spannungsfeld des slawisch-germanisch-romanischen Europas.

Seine Autobiografie "Das Lächeln des Emigranten" kondensiert die Erfahrungen eines Menschen, dessen Heimat die Heimatlosigkeit ist. Der einen schonungslosen Blick auf die europäischen Realitäten verbindet mit der Liebe zu ebendiesem Kontinent: allerdings keiner schnöden EU, keiner Zollunion, keiner Wirtschaftsgemeinschaft – allein der Liebe zu jener kulturellen Substanz, die aus Europa hervorgegangen ist und die Europa unter allen geopolitischen Konstellationen überleben wird

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion