Fasbender im Gespräch – mit Jörg Radek: "Die Polizei als Sündenbock"

Fasbender im Gespräch – mit Jörg Radek, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei. Es geht um die Verrohung der Sitten, die steigende Aggressivität vieler Bürger dem Staat und seinen Dienern gegenüber, um das Gefühl vieler Polizisten, von Politik und Justiz im Stich gelassen zu werden.

Fasbender im Gespräch – mit Jörg Radek, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei. Es geht um die Verrohung der Sitten, die steigende Aggressivität vieler Bürger dem Staat und seinen Dienern gegenüber, um das Gefühl vieler Polizisten, von Politik und Justiz im Stich gelassen zu werden.

Angriffe auf Sanitäter bei Unfällen und auf Polizisten, nur weil sie eine Uniform tragen, sind inzwischen alltäglich. Das Internet und die Möglichkeit, mit Videoschnipseln für virale Eskalation zu sorgen, steigern noch Emotionen wie Wut und Hass. Radek beklagt auch einen spürbaren Verlust an Konsens, an Übereinstimmung in grundsätzlichen Fragen des Verhaltens. Konflikt und Auseinandersetzung seien in den Mittelpunkt gerückt, und die Polizei werde zum Prügelknaben.