Einmal in Russland: Der Fernsehturm Ostankino - Ein architektonisches Meisterwerk

RT Deutsch präsentiert in der Reihe "Einmal in Russland" Kurzreportagen des facettenreichen Landes.
Einmal in Russland: Der Fernsehturm Ostankino - Ein architektonisches MeisterwerkQuelle: RT

Er ist das höchste Bauwerk Europas und somit natürlich auch das höchste Gebäude in Moskau: Der Fernsehturm Ostankino, der im Nord-Osten der russischen Hauptstadt wie eine riesige Schachfigur thront. Der 541 Meter hohe Fernsehturm wurde 1967 errichtet, feiert in diesem Jahr seinen fünfzigsten Jahrestag und lockt immer noch zahlreiche Besucher an. Worin liegt das Geheimnis seiner Konstruktion? Wie hat der Fernsehturm alle diese Jahre überdauert und was bietet er neben einer riesigen Antenne noch? RT geht diesen Fragen mit einem Kamerateam auf den Grund.

Wer war schon einmal in Russland? Obwohl Moskau nur wenige Flugstunden von Berlin entfernt ist, kennen viele Deutsche die Nachbarn im Osten nicht wirklich. Dabei bietet Russland als Vielvölkerstaat einen riesigen Schatz an Geschichten, Subkulturen, Erlebnismöglichkeiten und Traditionen.

Ob jüdisches Leben in Russland, die LGBT-Community in St. Petersburg bis hin zum Öko-Tourismus in den endlosen Weiten des Landes – die Vielfalt ist grenzenlos.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.