"Feindbild China" - Renate Dillmann im Gespräch

Trumps "Handelskrieg" wirft sehr viele Fragen über die Supermacht China auf, über die Margarita Bityutski mit der Politologin und China-Expertin Renate Dillmann redet. Die westlichen Forderungen an China nach Einhaltung der Menschenrechte sieht Dillmann kritisch.
"Feindbild China" - Renate Dillmann im Gespräch

Trumps "Handelskrieg" wirft sehr viele Fragen über die Supermacht China auf, die Margarita Bityutski mit der Politologin und China-Expertin Renate Dillmann bespricht. Die westlichen Forderungen an China, die Menschenrechte einzuhalten, sieht Dillmann kritisch.Trumps sogenannter "Handelskrieg" gegen China wirft sehr viele Fragen über die Supermacht China auf, die Margarita Bityutski mit der Politologin und China-Expertin Renate Dillmann bespricht. Dillmann zufolge liegt das "Geheimnis" des zunehmenden wirtschaftlichen Erfolgs Chinas als Kapitalexportland auch in der kommunistischen Vorgeschichte und dem politisch weitgehend homogenen Bewusstsein der Bevölkerung begründet.
Auch die Neue Seidenstraße als erkennbare Absicht Chinas zur dauerhaften Sicherung seiner Geschäftsinteressen wird thematisiert, ebenso die Proteste in Hongkong sowie die Frage, wer davon überhaupt profitieren kann.
Außerdem stellt die Expertin sich der Frage, welche Legitimation westlicher Nationen wie auch der USA an China haben, die Menschenrechte einzuhalten, wenn dort selbst viele Schattierungen von Grauzonen in puncto Menschrechte zu beobachten sind.
Schließlich warnt Dillmann davor, das mediale Feindbild China vertrauensselig zu akzeptieren, und fordert die Bürger dazu auf, wenigstens zu versuchen, sich aus eigenem Antrieb besser über dieses ferne Land zu informieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team