Angst um die Bundespressekonferenz – „Russenversteher“ im Aufmarsch?

Am Mittwoch veröffentlichte Die Welt einen Meinungsartikel mit dem Titel „Wie Russenversteher die Bundespressekonferenz kapern“. Der Autor Dr. Thomas Vitzthum stellt fest, dass neue Stimmen in der wöchentlichen Regierungspressekonferenz aufgetaucht sind, die den bisherigen Diskurs stören.
Angst um die Bundespressekonferenz – „Russenversteher“ im Aufmarsch?

Vermehrt soll die "russische Sicht" präsentiert werden, die beim Erkenntnisgewinn irritiert. Entspricht das aber den Tatsachen? Alexander Palucki geht der Frage auf den Grund.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.