Russische Sportschule in Deutschland? „Das ist halt nicht gewünscht“ – Extremschwimmer Henrichs

Marco Henrichs ist Feuerwehrmann, Ex-Triathlet und schwimmt seit dem Sommer 2017 für die Russische Föderation. Dem Schwimmen in freien Gewässern (Open Water Swimming) geht Henrichs bereits seit einigen Jahren nach und hat dabei schon den ein oder anderen Wettbewerb bestritten.
Russische Sportschule in Deutschland? „Das ist halt nicht gewünscht“ – Extremschwimmer Henrichs

Darunter das Kotline Race oder der SwimRun Russia 2016, ein Rennen durch die Wälder und Gewässer Leningrads neben einem russischen Team-Kollegen. Der SwimRun war für Henrichs auch ein persönliches Schlüsselerlebnis. Seither setzt er sich für die deutsch-russische Völkerverständigung ein. Das sei zwar nicht immer erwünscht, aber auf den Sponsor könne man dann auch verzichten, so Henrichs. Neben dem Gespräch mit Jasmin Kosubek führt Henrichs auch seine Schwimmkünste vor - und das mitten im Winter bei 3 Grad Celsius Wassertemperatur im Chiemsee.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.