„Die AfD ist eine Art neue Volkspartei der neuen Bundesländer“ – Thomas Fasbender im Gespräch

„Die AfD ist eine Art neue Volkspartei der neuen Bundesländer“ – Thomas Fasbender, Promovierter Philosoph im Gespräch. Doch wie geht es nun nach den Bundestagswahlen weiter?
„Die AfD ist eine Art neue Volkspartei der neuen Bundesländer“ – Thomas Fasbender im GesprächQuelle: RT

Das Ergebnis der Bundestagswahlen hat klargemacht: es wird sich einiges ändern. Die SPD hat ihr schlechtestes Ergebnis in der BRD-Geschichte eingefahren, die Union hat sieben Prozentpunkt verloren und mit der AfD ist eine neue Partei in den Bundestag gezogen. Von einer Zäsur für Deutschland spricht Thomas Fasbender, promovierter Philosoph und Russlandkenner. Außerdem sagt der Unternehmer, dass die AfD fast als eine Art Volkspartei in den neuen Bundesländern bezeichnet werden kann. Man wird sich auf ein härteres Klima im Parlament einstellen müssen. Die Zäsur findet jedoch nicht nur in Deutschland statt, auch Europa fällt in gewisse alte Muster zurück, so Fasbender.

Das Interview wurde am 26.09.2017 in der Live-Sendung „Deutschland hat gewählt – wie geht es weiter?“ ausgestrahlt. Die Gesamte Sendung finden Sie unter diesem Link.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.