Coronakrise: Big Pharma und das Geschäft mit den Impfstoffen [DFP 73]

Es ist passiert: Der "Tag der Entscheidung" ist Geschichte. Am Mittwoch erfuhren die Deutschen, wie es weitergehen soll und was sich konkret ändert. Insgesamt waren viele enttäuscht, besonders einen Gewinner gab es: Ein Großteil des Einzelhandels wird am kommenden Montag aufatmen können. Ein Lagebericht von Nina Sang.
Coronakrise: Big Pharma und das Geschäft mit den Impfstoffen [DFP 73]

Die Rechtsanwältin Beate Bahner streitet die Verfassungsmäßigkeit der aktuellen Corona-Maßnahmen an. Ihre Klage wurde abgewiesen. Nachdem die Juristin in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde und eine verstörende Sprachnachricht aufgetaucht war, überschlugen sich plötzlich die Ereignisse. Inzwischen ist Beate Bahner wieder entlassen und hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt. Wodurch die Anwältin mehr Fragen aufwarf als sie beantwortete.

Geht es um Informationen über die Behandlung in Corona-Zeiten, heißt es oft: Propaganda, Zahlendreherei, Wortakrobatik. In den letzten Wochen machte die erstaunliche Meldung die Runde, dass 86 Prozent der US-Amerikaner, die beatmet wurden, verstarben. Diese alarmierende Zahl wirft die Frage auf, ob die Beatmungsgeräte oft zu früh oder falsch eingesetzt werden. Und wie sieht es sonst mit den Behandlungs- und Präventionsmethoden aus? Margarita Bityutski hat Antworten gesucht.

BEATE BAHNER

Quelle 1: YouTube // W.I.M. - Wirtschaft  Information Meinung

Quelle 2: Facebook // Stefan Räpple MdL

Quelle 3: YouTube // W.I.M. - Wirtschaft Information Meinung

Quelle 4: YouTube // RNZ Online

BEHANDLUNGSMETHODEN / BEATMUNGSGERÄTE

Quelle 1: YouTube // phoenix

Quelle 2: YouTube // Dr. Arman Edalatpour - Holistischer Arzt

Quelle 3: YouTube // tagesschau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team