CLASH #23 – Im Schatten der Legenden

Ein Meister verdient sich den Titel durch ein Werk, den Respekt seiner Nachfolger verdient er sich durch seine Geisteshaltung. In dieser Folge von CLASH hat Claude-Oliver Rudolph das große Glück, seinem Vorbild einen Ehrenpreis zu überreichen: Günter Lamprecht.
Claude-Oliver Rudolph und Günter Lamprecht

Claude schmeißt sich in Schale und fährt nach Hagen, um seinem – wie Günter Lamprecht es nennt – „Kampfgefährten“ eine Laudatio zu halten. Man darf behaupten, dass es Claude eine große Ehre ist, seinem Vorbild zu begegnen.

Zwei Granden des deutschen Films – Judy Winter und Günter Lamprecht – erhalten Ehrendarstellerpreise für ihr jeweiliges filmisches Werk auf dem Hagener Kurzfilmfestival 2018, das auch den Titel „Eat My Shorts“ trägt.

Zu den häufigsten Vorbildern weltweit zählen wohl Figuren wie Buddha und Jesus. Wer ihnen nacheifert, lebt in der Verheißung auf Erlösung und Unsterblichkeit. Sie bieten Anleitung für ein gutes Leben und sind gleichsam Musterbeispiele für Demut.

Daneben sind sie auch Quell für eine Fülle von Aphorismen. Judy Winter zitiert bei der Preisverleihung Buddha mit den Worten:

Was Du denkst, bist Du. Was Du bist, strahlst Du aus. Was Du ausstrahlst, ziehst Du an." Buddha.

Ob Vorbilder für Filmschaffende wichtig sind und ob es Vorbilder im Allgemeinen braucht, ist Gegenstand dieser Ausgabe von CLASH.

Mehr zum Thema - https://deutsch.rt.com/programme/clash/48947-clash-9-stunde-cineasten/

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.