Ausgewandert nach Russland – Emma Meesseman, Belgische Weltklasse-Basketballspielerin

In Westeuropa sind viele der festen Überzeugung, dass man in Russland nicht glücklich leben kann. Andere liebäugeln durchaus mit der Idee, in das Riesenreich im Osten auszuwandern. Doch viele fürchten die Gefahren, die Hindernisse, sehen zu wenige Möglichkeiten. Wie ist es wirklich? Wir haben Deutsche und andere Westeuropäer gefragt, die sich für ein Leben in Russland entschieden haben. Für immer oder doch für einige Jahre.

Ausgewandert nach Russland – ist es dort wirklich so schlimm, wie unsere Medien berichten? Unterdrückung, Korruption und Diktatur? In acht Städten haben wir insgesamt 30 Interviews geführt. Eins davon mit Emma, einer Weltklasse-Basketballerin aus Belgien, die seit vielen Jahren in Russland lebt und arbeitet. Ihr Club ist UGMK in Jekaterinburg, vielfacher russischer und europäischer Meister.

Gleichzeitig gehört Emma zur belgischen Nationalmannschaft; in Tokio 2021 erreichte das Team den 7. Platz. Auch für die Washington Mystics hat sie gespielt und 2019, als erste Europäerin überhaupt, den begehrten MVP Award für die beste Finalspielerin in der US-Liga gewonnen. Doch entschieden hat sie sich für eine Karriere in Russland.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team