Ausgewandert nach Russland - Laura, Balletttänzerin

Viele Deutsche sind der festen Überzeugung, dass man in Russland nicht glücklich leben kann. Zu groß seien die Gefahren, zu gering die Möglichkeiten. Aber wie ist es denn wirklich? Wir haben über zwei Dutzend Deutsche und Europäer gefragt, die sich alle für eine Sache entschieden haben: ein Leben in Russland.

Ausgewandert nach Russland? Ist das nicht viel zu gefährlich, zu unsicher? Das fragen sich viele Deutsche, auch solche, die mit dem Auswandern liebäugeln. Wir haben mit Deutschen und Westeuropäern gesprochen, die dauerhaft oder doch für längere Zeit in Russland leben.

Ist es wirklich so schlimm, wie unsere staatsnahen Medien berichten? Unterdrückung, Korruption und Diktatur? In acht Städten haben wir 30 Interviews geführt. Unter anderem mit Laura, einer 23-jährigen Ballettsolistin aus der Schweiz. Sie erfüllt sich ihren Lebenstraum: tanzen auf den führenden russischen Bühnen.

Nach einigen Jahren am Mariinski-Theater in St. Petersburg ist sie jetzt am Stanislawski-Theater in Moskau engagiert. Ihr Ballettmeister dort ist der Franzose Laurent Hilaire; 1985 hat er an der Seite von Rudolf Nurejew in Paris getanzt. Lassen Sie sich entführen in die traumhafte Seite alter russischer Kulturtradition.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.