Der IRAN: Keine Entspannung | Kein Iran-Deal mit Trump | Teil 5 | 451 Grad

Im fünften und letzten Teil der Iran-Reihe geht es um Hassan Rohani und den "Atomdeal". Mit Rohani kam 2013 ein gemäßigter Präsident im Iran an die Macht. Woran scheiterte der von ihm ausgehandelte Deal über das iranische Atomprogramm?
Der IRAN: Keine Entspannung | Kein Iran-Deal mit Trump | Teil 5 | 451 Grad

Nach der Ära des islamischen Fundamentalisten Ahmadinedschad wurden der Iran außenpolitisch unter dessen Nachfolger #Rohani deutlich moderater. Direkt zu Beginn seiner Amtszeit wurde der sogenannte #IranDeal verwirklicht.

Darin wurden die Bedingungen zur iranischen Urananreicherung bestimmt, was einen Meilenstein darstellte. Zuvor wurde unerbittlich über das Programm gestritten und befürchtet, der Iran könnte Atomwaffen herstellen.

Donald #Trump kündigte noch während seines Wahlkampfes an, den Deal aufzuheben, sollte er US-Präsident werden. Dazu kam es dann auch und die Aufkündigung war für viele ein großer Rückschritt.

Für Trump allerdings ist das Abkommen zunächst gestorben. Er formuliert für eine Wiederaufnahme der Gespräche neue Bedingungen und fordert Gegenleistungen, wie die Freilassung von US-Häftlingen aus dem Iran.

Das ohnehin kühle Verhältnis zwischen dem Iran und insbesondere der USA ist seither noch eisiger geworden.

Mehr zum Thema - Der IRAN: "Die satanischen Verse" | Ein Todesurteil | Teil 3 | 451 Grad

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion