Fake-News TÜV NewsGuard ? | Propaganda-Talk mit Dr. Kani | 451° Grad

Europa hat gewählt! Die GroKo musste ganz schön was einstecken! Das mag zum Teil auch an dem viralen Video vom YouTuber Rezo liegen: "Die Zerstörung der CDU". Ist eine Kastration der Meinungsfreiheit wirklich die beste Antwort, die die CDU zu bieten hat?
Fake-News TÜV NewsGuard ? | Propaganda-Talk mit Dr. Kani | 451° GradQuelle: RT

Gerade im Jubiläumsjahr des Grundgesetzes fragt man sich, was uns Annegret Kramp-Karrenbauer mit ihren Äußerungen rund um die YouTube-Fehde gegen Rezo wohl sagen wollte. Die Meinungsfreiheit plötzlich einzuschränken erscheint – uns zumindest – sehr undemokratisch!

Und welchen Beitrag zur Demokratie erhofft sich das amerikanische Startup NewsGuard? Ein "Tool für mehr Glaubwürdigkeit" will es sein – da lässt natürlich ein RT Deutsch-Bashing nicht lange auf sich warten! Haben wir diese unbewiesenen Beschuldigungen nicht schon hundertfach gehört? – und zerlegt!

Wir schauen uns das Punktesystem des nicht so neutralen "NewsGuard" an – widerspricht da Einiges vielleicht sogar dem Pressekodex? Immerhin gibt es den noch, wenn auch von den Mainstream-Medien oftmals nach Herzenslust neu interpretiert. Kani ist diesmal auch wieder mit dabei und spricht mit uns über das Ergebnis der Europawahl – was kann die Grünen noch stoppen?!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.