Keine Waffen für Saudi-Arabien? | 451 Grad

Munition, Panzer, U-Boote, Artilleriesysteme – Deutschland ist im Kriegsgeschäft ganz vorne mit dabei. Nach dem brutalen Mord an dem Journalisten Kashoggi stoppt Merkel die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien – aber was bedeutet dieser Exportstopp wirklich für die deutschen Rüstungsunternehmen?
Keine Waffen für Saudi-Arabien? | 451 Grad

Kriege zerstören Städte und Länder, Millionen von Menschen sind grausamen Konflikten schutzlos ausgeliefert. Millionenumsätze werden mit den Exporten von Rüstungsgütern verdient! Wer profitiert vom Geschäft mit den Waffen? Welche Rolle spielen die deutschen Waffenkonzerne? Wie umgehen die deutschen Marktführer die von der Politik verhängten Exportstopps, um doch noch am Kriegsgeschäft teil zu haben? Rheinmetall, Thyssenkrupp und Krauss-Maffei Wegmann zählen zu den erfolgreichsten Rüstungsunternehmen weltweit. 451° stellt euch diese drei marktführenden Waffenexporteure vor. Wir zeigen euch, wie sie mit Standorten im Ausland deutsche Exportstopps, zum Beispiel nach Saudi-Arabien, umgehen!

Mehr zum Thema - "Schäbig" – Deutsche Rüstungsexporte an Saudi-Arabien trotz Jemen-Krieg gestiegen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion