Hans Georg MAAßEN | Die fragwürdigsten Entscheidungen | 451 Grad

Der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat mit seinen Äußerungen eine politische Krise losgetreten. War das sein erster Fehltritt? Wir werfen einen Blick auf eine Biographie mit politischen Tiefpunkten. Wer ist unser Verfassungsschutzpräsident?
Hans Georg MAAßEN | Die fragwürdigsten Entscheidungen | 451 Grad

Hans-Georg Maaßen fällt nicht zum ersten Mal negativ auf. Der Jurist war Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin und schrieb Bücher über das Thema Ausländerrecht und innere Sicherheit. Im Jahr 2002 entschied er darüber, ob der von den USA entführte Bremer Murat Kurnaz zurück aus Guantanamo nach Deutschland geholt werden sollte. Im Fall Anis Amri versuchte Maaßen, die Berichterstattung über den V-Mann in Amris Nähe zu unterbinden. Außerdem war Edward Snowden laut dem Verfassungsschutzpräsident ein russischer Agent.

Zuletzt machte #Maaßen im Zusammenhang mit den Demonstrationen im #Chemnitz von sich reden und löst mit seinen Aussagen dazu eine politische Krise. Sich gegen anstatt hinter die Kanzlerin zu stellen, wird ihm wohl jetzt als sein größter Fehler ausgelegt. Wird der #Verfassungsschutzpräsident zurücktreten?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team