451° - Du sollst [nichts] ausblenden! [#3]

Folge 3 des wöchentlichen Medienmagazins 451° auf RT Deutsch ist da.
451° - Du sollst [nichts] ausblenden! [#3]Quelle: RT

Vergangene Woche haben wir es bereits angekündigt: In dieser Ausgabe von 451°, dem neuen Medienmagazin auf RT Deutsch, beschäftigen wir uns mit den fünf Geboten der Propaganda, aus aktuellem Anlass aber auch mit unserer ganz persönlichen Praktikantenfrage.

Die umfangreichsten Medien-Spins gab es diese Woche bei der Berichterstattung der Friedensdemonstration „Die Waffen nieder!“ in Berlin. Dabei begab sich bedauerlicherweise auch das ZDF auf ein Niveau, das man sonst nur von BILD kennt, als es Sarah Wagenknechts differenzierte Kriegskritik im Schnitt verzerrte.

In der Rubrik Schwarz/Weiß beschäftigen wir uns mit dem einstigen „modernen Pharao“ Husni Mubarak, der im Jahr 2011 im Zuge massiver Proteste in Ägypten als Präsident des Landes gestürzt wurde.

Und natürlich: Der Witz der Woche. Für diesen sorgte unser ehemaliger Praktikant Martin. Wer die Geschichte bis dato verpasst hat, findet sie auf RT Deutsch: Unser Fazit aus dieser Erfahrung: Wäre ein offener Austausch nicht sinnvoller als stetig wiedergekäuter Argwohn?

Unser Kommissar von O’burg schlägt als pragmatische Lösung von Konflikten einen gemeinsamen therapeutischen Bildungsurlaub vor. Wer will alles mitfahren?

Folgende Medieninhalte wurden in der Sendung angesprochenen:

Video von Sahra Wagenknecht

https://www.youtube.com/watch?v=ymCTXjdAcws 

Weiterführende Analyse: https://deutsch.rt.com/meinung/41866-kampagnenjournalismus-aktuell-wie-mainstream-versucht/

Frontal21-Video

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/460#/beitrag/video/2850342/Frontal21-Doku:-Putins-geheimes-Netzwerk

Martins Werbevideo für NEON

https://vimeo.com/186240063

Bild vom 10.10.2016, Berlin Teil, Seite 1 (nur Print)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.