Jahresendfestsendung | Nawalny-Killer zu blöd? | CO2-Kinder müssen weg | 451 Grad

451 Grad möchte nun für sich das turbulente Jahr 2020 gebührend verabschieden. Am besten geht das natürlich mit allerhand Medienkauderwelsch, die vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender die letzten Tage so absondert haben.

Wer uns nicht glaubt, der kann ja beispielsweise einmal ZDF #TerraXpress anschauen. Wenn ihr gedacht habt, dass die Alliterationen vom Spiegel-Magazin ein literarischer Gaumenschmaus wären, dann zieht euch mal diese Überschriften rein: "Wilde Köstlichkeiten und ein Silberschatz im Wald" oder, auch gut, "Falsche Polizisten und andere Betrügereien". Tja, wer ist da noch Shakespeare? Unsere Aufmerksamkeit soll aber der Episode: "Achtung, Kinder! Wie viele Menschen verträgt die Welt" gelten.  Mal wieder sind die Kinder an allem schuld, auch wenn sie noch gar nicht geboren sind. ZDF Terra Xpress und ein junges Pärchen stellen sich die Frage, ob es der Umwelt dienlich ist, wenn man sich weiter fortpflanzt. Puh, harter Tobak. Kennt ihr darauf eine Antwort?

Während sich das ZDF um die Abschaffung von neugeborenem Leben kümmert, dümpelt der ARD #Weltspiegel in einem anderen Mustopf herum. Nur einen Kanal neben dem Zweiten Deutschen Fernsehen auf eurer Fernbedienung wird nämlich hart investigativ gegen Wladimir Putin geschossen. Und das kann hier bei 451 Grad natürlich nicht toleriert werden. Wir sind bei diesem Thema wie eine Löwenmutter, die, um ihr Junges zu retten, einen LKW anheben würde – oder irgendwie sowas. Jedenfalls geht es um die Beziehung zwischen Putin und Biden. Dabei sind Abrüstung oder Burisma gar kein Thema. Joe Biden und Wladimir Putin scheinen nicht das beste Verhältnis zu haben, und die krude "Recherche" beim ARD-Weltspiegel trägt nicht zur Aufklärung bei. Besonders dann nicht, wenn man sich die Frage stellt, von wo aus genau Putin denn gerade Russland regiert. Ist das nicht eigentlich völlig egal?

Zum Abschied bleiben wir noch ein wenig im schönen Moskau. Hier kommt mit dem neuen Spiegel nämlich ein Agenten-Thriller um die Ecke, der sich gewaschen hat. Die spannendsten Krimis schreibt nicht Agatha Christie, sondern das Leben. Jetzt steht nämlich fest, wer die Killer sind, die #AlexeiNawalny vergiften wollten. Für den günstigen Preis von 5,30 Euro – pro Ausgabe – könnt ihr jetzt für den Spiegel ein Abo abschließen und dann sofort die ganze Geschichte lesen. Doch ihr solltet nicht auf alle Fragen eine Antwort erwarten. Weiterhin bleibt nämlich ungeklärt, warum man Alexei Nawalny eigentlich vergiftet hat. Kaum jemand kennt ihn in Russland. Dafür ist er nun hier in Deutschland umso bekannter als dort. Auch warum Nowitschok verwendet wurde oder warum so viele Ärzte im Beschattungskommando waren, sind Fragen, auf die es immer noch keine Antworten gibt. Nicht einmal der Spiegel hat welche, und weiß der nicht eigentlich immer alles?

Linkliste 

451° Sendung vom 10.12.2020 (Video)

https://youtu.be/EBezKsAp1xg

Der ARD Weltspiegel über Russland und Putin (Video)

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/russland-was-macht-putin-video-100.html

Die Mediathek von Terra Xpress

https://www.zdf.de/wissen/terra-xpress 

Terra Xpress über Probleme mit Kindern (Video)

https://www.zdf.de/wissen/terra-xpress/achtung-kinder-wie-viele-menschen-vertraegt-die-welt-100.html 

Diese Männer sollten Nawalny töten

https://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-alexej-nawalny-mutmassliche-taeter-eines-geheimdienstkommandos-enttarnt-a-19e6378b-1726-4fce-9058-f78adb197828

Experten für chemische Waffen waren an der Vergiftung von Nawalny beteiligt (engl.)

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2020/12/14/fsb-team-of-chemical-weapon-experts-implicated-in-alexey-navalny-novichok-poisoning/

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion