Ziemlich beste Feinde? Fatale Außenpolitik der USA | 451 Grad

Vom Freund zum Feind – so ging es neben Muammar al Gaddafi nach dem libyschen Bürgerkrieg und Saddam Hussein nach 9/11 nun auch Qassem Soleimani an den Kragen! Und dass, obwohl der einst vielleicht mächtigste Strippenzieher des Nahen Ostens doch eigentlich Verbündeter der Vereinigten Staaten war.
Ziemlich beste Feinde? Fatale Außenpolitik der USA | 451 Grad

Der im Iran von vielen als Held gefeierte General Soleimani wurde Anfang Januar durch einen Drohnenangriff der USA hingerichtet. Viele sprachen daraufhin von den USA als einem Schurkenstaat, der eine Eskalation provozieren wollte. Selbst eine UN-Expertin stufte die gezielte Tötung des ehemaligen Kommandeurs der al-Quds-Brigaden als Bruch der Völker- und Menschenrechte ein – doch wie kam es überhaupt zu dieser Eskalation? Galt Soleimani den USA in der Vergangenheit im Kampf gegen den IS nicht noch als Verbündeter? In diesem "Geschwätz von gestern" zeigen wir auch, wie die Strategie der USA, aus Freunden Feinde zu machen, nicht nur im Iran zum Einsatz kam! Freundschaften mit den Vereinigten Staaten können also durchaus tödlich enden!

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion